Ornish
Der amerikanische Arzt Dean Ornish legte 1990 eine aufsehenerregende Studie* vor, in der er letztlich mittels Herzkatheteraufnahmen nachwies, dass durch eine intensive Lebensstiländerung der Verlauf der Koronaren Herzkrankheit gestoppt, ja rückgängig gemacht werden kann. Lebensstiländerung beinhaltet für Ornish neben Nikotinverzicht nachhaltige Änderungen in folgenden Bereichen:
  • Kostumstellung hin zu einer ausgeprägt fettarmen und vegetarischen Diät
  • Regelmäßiger Gesundheitssport
  • Verbesserter Umgang mit Stress, u.a. mittels täglicher meditativer Praxis.
  • 
Betonung der Bedeutung liebevoller menschlicher Beziehungen und sozialer Unterstützung, u.a. in Gruppen von Mitbetroffenen („love and support“) 


Ornish erarbeitete für diese Bereiche differenzierte Programme, die sowohl präventiv wie rehabilitativ eingesetzt werden können. Dabei betont er immer wieder, dass es nicht der einzelne Baustein ist, etwa die Diät, dem die Hauptwirkung zuzuschreiben ist, sondern dass erst das Zusammenwirken aller Komponenten den Erfolg bringt. Anwendungsbereiche waren zunächst neben der Koronaren Herzkrankheit Übergewicht, erhöhte Blutfette, Bluthochdruck sowie Diabetes mellitus Typ 2 ("Altersdiabetes"). In Nachfolgestudien zeigte er, dass die von ihm propagierte Lebensstiländerung ebenfalls günstige Einflüsse auf das genetische Substrat von Alterungsprozessen sowie auf bestimmte Tumorkrankheiten wie z. B. den beginnenden Prostatakrebs hat.

Für Ornish ist der Patient in keiner Weise Befehlsempfänger oder Mündel des Arztes in Sachen Krankheit und Gesundheit, sondern eine eigenverantwortliche, mündige Persönlichkeit, die mit dem Arzt auf Augenhöhe kommuniziert. Eigenverantwortung bedeutet aber auch Eigenaktivität. Erfolg wird sich nur einstellen, wenn der Patient selbst an seiner Gesundung und Gesunderhaltung aktiv mitwirkt.

Damit entspricht Ornishs Konzept wesentlichen Grundzügen, die auch die Anthroposophische Medizin auszeichnen. Sie baut ebenfalls auf die Eigenaktivität des Patienten, setzt den Willen, wieder gesund werden zu wollen, voraus und ermuntert jeden einzelnen, selbst an der Therapie mitzuwirken. Denn Gesundheit muss immer wieder aufs Neue erworben werden. Sie ist ein dynamischer Prozess.

* "Can lifestyle changes reverse coronary heart disease? The Lifestyle Heart Trial." -
Lancet 1990; 336: 129-133

Eine eingehende, auch für medizinische Laien gut lesbare Darstellung des Konzeptes ist das Buch:
Dean Ornish: "Revolution in der Herztherapie"
überarb. Neuauflage 2010, Lüchow Verlag

Logo1
Herzschule Havelhöhe, Kladower Damm 221, Haus 24, D-14089 Berlin,
Telefon: 030 - 365 01 233/281, Telefax: 030 - 365 01 683, e-mail: